Author Archives: David Aras

MA

Stadtachter Mannheim – endlich wieder Regatta!

Kategorie : Uncategorized

Kurzer Hand wurde mit sinkenden Coronazahlen der Stadtachter organisiert. Ausrichter und Veranstalter war der Mannheimer Regattaverein, ausgetragen wurden die Rennen im Mühlauhafen.  Die Mannheimer Rudervereine boten den benachbarten Rudervereinen aus Heidelberg und Speyer aber auch weiter entfernten Vereinen wie Trier und Nürtingen nach langer Zeit Abstinenz eine gelungene Regatta. Auch wenn sich unser Achter (Samuel Weidemaier, Jan Philipp Strugies, Christopher Link, Sebastian Kiesel, Lennart Ebert, Philipp Schmitt, Leonard Kuhn, Nils Kocher, St. Mathis Knappenberger) dem Mannheimer Ruderclub geschlagen geben musste und die Siegesserie somit unterbrochen wurde, so gab es dennoch etliche Siege zu feiern:

Mäd 1x 13 Jahre u. j. Elin Lang

Mäd 2x 13 Jahre u. j. LG Elin Lang, Ariana Oswald

Jung 1x 14 Jahre LG Milo Roob

Jung 2x 14 Jahre LG Milo Roob, Ole Mahnke

Mäd 1x 14 Jahre Lisann Schulze

Mäd 1x 14 Jahre LG Helen Fischer

Jung 1x 13 Jahre LG Ole Mahnke

Jung 2x 12/13 Jahre Bjarne Orth, Ole Mahnke

JF 2x B Melisande Sammler, Felice Orth

JM 2x B LG Lasse Mahnke

JM 1x B LG Milan Knappenberger

JM B 4x+ LG Simon Gläser, Lasse Mahnke, Felix Dörries

SM 2- A Jan Philipp Strugies

 


DRV_Derlien

Paralympische Qualifikationsregatta Gavirate

Kategorie : Uncategorized

Neben Simon Klüter, der erst vor kurzem ein beeindruckendes Weltcupdebüt feierte, haben wir mit Claire Janicki eine zweite internationale Starterin. Seit Herbst 2020 bereitete sich Claire intensiv auf das Projekt „Tokyo 2021“ vor. Bei der Deutschen Ergometermeisterschaft Anfang des Jahres konnte sich Claire gegen ihre Kontrahentinnen durchsetzen und sich als zweite Frau für den gesteuerten Mixed-Riemenvierer der paralympischen Nationalmannschaft empfehlen. Mit dem Sieg nahm die Reise schnell Fahrt auf und es folgten wöchentlich Trainingswochenenden in Köln um sich gezielt auf die Qualifikationsregatta in Gavirate, Italien vorzubereiten. Mit dem Abschneiden des PR3 4+ bei der WM 2019 in Linz ist es dem Vierer in der damaligen Besatzung nicht gelungen, ein Direktticket für die Paralympics zu lösen. Das Quintett um Claire, Susanne Lackner, Marc Lembeck, Valentin Luz und Steuerfrau Inga Thöne nahm von Training zu Training immer mehr Fahrt auf und zeigte in den Belastungen zunehmend gute Streckenzeiten. Die abschließende Streckenbelastung über die paralympische Distanz von 2000 Meter im Trainingslager in Breisach/Gavirate zeigte: mit dieser Mannschaft ist zu rechnen!

Für Claire ist die Regatta in Gavirate eine dreifach Herausforderung: es ist ihre erste Regatta seit Oktober 2020, es ist der erste internationale Start und es geht darum das Ticket nach Tokyo zu lösen. Mit einer professionellen Performance gewann der deutsche Vierer den Vorlauf gegen Mexico, Spanien und Japan und ging als Mitfavourit in das A-Finale. Im Finale musste das deutsche Boot mindestens Zweiter werden um sich für die Paralympics zu qualifizieren – doch mit Platz fünf im Finale verpasste das Boot die Qualifikation deutlich und wurde den Erwartungen nicht gerecht. „Mit dem Vorlaufsieg ist der Druck im deutschen Boot und insbesondere für Claire nochmals deutlich gestiegen. Die übrige Crew hat bereits internationale Regattaluft schnuppern können, Claire hatte sehr mit den Nerven zu kämpfen. Anders als im Vorlauf kam der deutsche Vierer nicht gut aus den Startblöcken und letztlich auch nicht gut in Fahrt“, deutet Trainer David rückblickend das Finalrennen. „Nichtsdestotrotz sind wir stolz auf die erst 18 jährige Claire, die erst am Anfang Ihrer paralympischen Karriere steht. Der nächste Schritt ist die Deutsche Meisterschaft, auf der wir mit einer Medaille hoffen, dann gehts weiter auf die WM nach Shanghai.“ – auch wenn das Ticket nach Tokyo nicht gelöst wurde, die Mannschaft ist weiterhin motiviert und heiß bei der Weltmeisterschaft anzugreifen.


022D3C3F-F12E-465F-9CD3-70385D655BFA

Virtueller Ergocup Rhein-Neckar

Kategorie : Uncategorized

Mit einigen Podestplätzen und vielen persönlichen Bestzeiten waren unsere SportlerInnen sehr erfolgreich beim Ergocup Rhein Neckar am Start!

Gold:

Ole Mahnke (Jung 13 Jahre LG)

 

Silber:

Melina Lindenmuth (JF B)

Lucius Deuter (Jung 14 Jahre LG)

 

Bronze:

Philipp Schmidt (SM A/B)

Lisann Schulze (Mäd 14 Jahre)

Ann-Christin Strugies (JF B)

Samuel Weidemeier (SM A/B LG)

 


68391050_1375980725888830_5770832163301752832_o

Schnupperkurs in den Sommerferien

Kategorie : Uncategorized

Nachdem wir immer wieder großen Zuspruch zu unseren Schnupperkursen erfahren, wollen wir dieses erfolgreiche Modell erneut in den Sommerferien umsetzen!

Daher bieten wir in der Woche vom 2. bis 6. August 2021 einen Schnupperkurs für Kinder der Jahrgänge 2010 bis 2008 an! Der Kurs findet an jedem dieser fünf Tage von 10 bis 16.30 Uhr statt und kostet 100 Euro pro Teilnehmer. In diesen Kosten ist ein tägliches Mittagessen, Getränke sowie ein Teilnehmershirt enthalten.

Treffpunkt ist am Bootshaus, direkt neben dem Fernmeldeturm. Umkleideräume und auch Duschen stehen zur Verfügung.

Vorerfahrungen im Rudersport braucht ihr nicht haben, allerdings müsst ihr unbedingt schwimmen können! Wenn eure Schwimmfähigkeit nicht sichergestellt ist, könnt ihr leider nicht teilnehmen!

Den Rudersport könnt ihr grundsätzlich in normaler Sportkleidung ausüben. Falls vorhanden, ist es jedoch sinnvoll, Turnschuhe mit einfacher Sohle (ohne Gelkissen etc.) zu tragen, die möglichst schmal an der Ferse sind. Die Sportbekleidung sollte nicht zu weit sein. An Bauch- oder Hüfttaschen bleibt man beim Rudern oft hängen – diese also lieber zuhause lassen.

Es wird bei fast jedem Wetter gerudert, Regen- und Sonnenschutz (Mütze & Creme) sollten daher zur Hand sein. Ein Satz Ersatzkleidung und etwas Warmes für die Pausen empfehlen wir euch auch.

Falls ihr weitere Fragen habt, so könnt ihr diese gerne telefonisch beim Kursleiter David Aras unter 0176 26428943 stellen. Anmelden könnt ihr euch per Mail unter kinderrudern@amicitia-mannheim.de

Das Angebot gilt vorbehaltlich der aktuellen Coronalage – 100 Prozent Geld-Zurück-Garantie bei pandemiebedingter Absage!

Wir freuen uns auf euch!!


ERGO MRVA

Deutsche Ergometermeisterschaft – Gold und Bronze!

Kategorie : Uncategorized

Die Deutsche Ergometermeisterschaft fand dieses Jahr, nicht wie gewohnt im Ergotempel Essen-Kettwig, sondern erstmalig virtuell statt. Anders als beim virtuellen Ergocup des Frankfurter Regattavereins, in dem es ausreichend war, ein Bild der geruderten Leistung aus dem Ergospeicher zu übersenden, fanden die Rennen live statt und wurden über das Internet gestreamt. Die Veranstaltung des DRV konnte ganztägig und nahezu ohne Unterbrechung über einen Livestream verfolgt werden – und auch wir waren dabei!

Mit Simon Klüter ging ein erfahrener Sportler an den Start, musste sich jedoch erst in einem Vorlauf für das Finale qualifizieren. Den Vorlauf, und die Waage, hat Simon zurückhaltend aber dennoch souverän gemeistert. Im großen Finale, insgesamt qualifizierten sich 20 Sportler, gelang es Simon nache einem verhaltenen Start über die 2000 Meter lange Strecke an seinen Gegnern vorbei zu rudern: Platz 3 und somit die Bronzemedaille für Simon!

Ebenfall über die 2000 Meter lange Strecke musste Claire Janicki ran. Claire ist unsere Pararuderin, sprich sie hat eine körperliche Beeinträchtigung. Mit ihrer Beeinträchtigung ist Claire in der Klasse „PR 3“ eingestuft, was bedeutet, dass sie wie ein „Fußgänger“ auch den ganzen Körper benutzen kann. In ihrem ersten Meisterschaftrennen gelang Claire, unter den kritischen Augen des Para-Bundestrainers, der ganz große Clou: Gold für Claire mit einem großen Vorsprung vor ihren Kontrahentinnen. Mit dieser Leistung ist Claire einer möglichen Teilnahme an den Paralympics in Tokyo einen Schritt näher gekommen.

Nicht unerwähnt gehört die Leistung der U 15 Abteilung. Mit Milo Roob ging der schnellste 14 Jährige der Trainingsruppe an den Start. Nach dem Start pendelte sich Milo zwar in den vorderen drei Rängen ein, wurde jedoch, ebenso wie die Mixedstaffel mit Lisann Schulze, Lucius Deuter, Zehra Vurdu und Milo Roob, im Endpurt auf den vierten Platz verwiesen. Auch wenn die Ergebnisse der Jüngsten nicht zu einer erhofften Medaille reichten, sie zeigten, dass sie vorne mitmischen können!


Archive